Herr Hassfurther begann seine berufliche Laufbahn als Antiquar mit Büchern und Manuskripten. Als Höhepunkt der Bücher -und -Autographen Auktionen veranstaltete H. im Jahr 1976 eine Auktion von 3567 Nummern aller Sammlergebiete und einem Anhang von Kunst.
Danach folgten weitere Auktionen und Kunst-Ausstellungen.
Eine Auswahl davon:
Die Walde-Ausstellung im Jahr 1978,,Alfons Walde 1891 -1958.“ Der Maler der Tiroler Berge, der Neuen Sachlichkeit, der Erotiker „ war der Beginn einer unaufhörliche Kette von Erfolgen. Im „Der Standard“ war zu lesen: Über die Jahre wurden von 10 Walde Top- Ergebnissen 9 in der Galerie Hassfurther erzielt.
1978/79 Franz Sedlacek 1872 -1973. Magischer Realismus der Neuen Sachlichkeit
100 Exponate.
1979 „Secession, Österreichische Kunst 1880-1945“ in der Wiener Secession veranstaltete Hassfurther seine größte Schau mit 313 Werken zur Versteigerung, 366 Werken im Freiverkauf.
1982: Aus der Ausstellung „Thomas Ender und die österreichische Landschaftsmalerei 1793-1875“ wurden 80 Aquarelle von Ender zu Höchstpreisen versteigert.
1984 Nachlass Josef Floch 1894 – 1977. Auktion
1987 „Das Haus Habsburg 1780 -1860“ Auktion, 424 Werke.
1989: „Wien nach 1945“, 180 Nummern. Auktion im Hotel Hilton.
1991 Rudolf von Alt 1812-1905, „Wien im Aquarell“.Auktion.
1995 Verkaufsausstellung: ,,Wotruba 1907 -1975 und seine Schüler“ im inneren Burghof
1996 „Erzherzog Johann. Die Kammermaler“.Auktion
1996 „Das Haus Habsburg: Kunst und Autographen“, mit dem eigenhändigen Tagebuch Kaiser Franz-Josefs von 1844-1848. 159 Nummern
2006 Die große Herbert Boeckl 1894- 1966. Ausstellung
mit Leihgaben der Albertina und aus dem Boeckl Nachlass
2009 - 2011 verdoppelte Hassfurther die Auktionspreise für Oskar Mulley Gemälde (FAZ,Kunstmarkt)

Unter den zahlreichen Verkäufen von Autographen an verschiedene Institutionen des Inlandes und Auslandes erzielte H. unter anderem für ein Drittel des Autographennachlasses Karl Kraus, nach heutiger Währung € 726.728. Von den Klassikern der Wiener Musik : Gluck, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Brahms, Johann Strauss verkaufte Hassfurther zahlreiche Briefe und Manuskripte. Hervorzuheben sind auch die Skizzen von Bruckner zum Andante der 7. Symphonie, eine Kantate von Johann Sebastian Bach und z.B elegante Widmungsmotive von Richard Wagner sowie zahlreiche Mahler-Briefe aus seiner Zeit als Wiener Operndirektor.

Economic Turbulences 2009
„I’ve never felt so young before“
Art Guide Austria
A. Teissig: Mr. Hassfurther, for many years you’ve been succesful in the auction business – how do you feel?
W. Hassfurther: I look forward to every day and new projects and feel happier in Vienna than at any time before.
You are regarded as a strong and opinionated personality, who remains true to his role as a pioneer in the Vienesse art scene. You participate in the highest leagues of the auction houses. What is your secret?
To be objective, competent, complaisant. Consistent diligence. Restriction on a sortiment of esquisites offers. Our main focus: classical modern art. (Particulary I like expressionism.)
You start as a antiquarian bookseller working with important autographs and scientific documents. How did you become an art expert?
The resources of the documentary pool of the Austrian monarchy were depleted, leading me to the art market.
Your most succesful auction?
They still have yet to come.
New clients?
In the CIS-countries, in the Middle East, India and China a new generation of collectors of European classical art is developing.

Wolfdietrich Hassfurther


Information
The field of activity of the gallery, as well as the auction house Hassfurther, is focused on the old and new masters: paintings, sculptures, applied art, Old Master drawings, graphic art, water colours and miniatures, as well as autographs and manuscripts and special collections.

Der Galerist und Auktionator Wolfdietrich Hassfurther ist seit über 40 Jahren in der Wiener Galerieszene eine Institution und mischt mit seiner berühmten Galerie im Herzen Wiens in der oberen Liga der Galeristen und Auktionshäuser mit. Begonnen hat Wolfdietrich Hassfurther als Antiquar und Autografenhändler. Als der Markt in Europa jedoch von den Amerikanern leer gekauft war, entdeckte er die wunderbare Welt der bildenden Kunst und gründete seine eigene Galerie. Seither hat er sich auf Gemälde, Meisterzeichnungen, Skulpturen, Miniaturen, Aquarelle und Druckgrafiken spezialisiert. Bis zum heutigen Tage lässt er sich von der Liebe zu einer großartigen Kunst und der Schönheit des Lebens inspirieren. Beständigkeit, Geradlinigkeit und Kampfgeist hat der Galerist mit seiner markanten Persönlichkeit bis zum heutigen Tage bewiesen und ein weltweites Netzwerk an Sammlern als auch an Institutionen aufgebaut.
Seine vielen Stammkunden schätzen seine Ehrlichkeit, sein Wissen und sein Talent besondere Meisterwerke aufzuspüren; sein berühmtester und treuester Kunde war der Sammler Rudolf Leopold, der seit 1973 regelmäßig in der Galerie oder bei Auktionen kaufte. Insbesondere seine kostenlosen Beratungen und Schätzungen von Kunst-Objekten werden seitens seiner Kunden gerne in Anspruch genommen. Auf sein Alter angesprochen sagt er: „Es macht mir einfach Freude älter und weiser zu werden, ……. außerdem so jung wie jetzt habe ich mich noch nie gefühlt“ (Kunstinvestor(K!)