Auktion 69 - 29. November 2018

Autographen

Rudolf WACKER
Neue Sachlichkeit in Europa
1918 –1938

Baer Balthus Barraud Bäumer Beckmann Boeckl
Carra Casorati
Davringhausen Derain De Chirico Dix
Egger-Lienz
Felixmüller
Grossberg Grosz Guttuso Gütersloh
Hauser Heartfield Hofer Hubbuch
Jung
Kanoldt Kirnig Koch
Léger Lehnert de Lempicka Lerch
Mense Morandi Motesiczky
Nepo
Oelze Oppenheimer
Pauser Picasso Ploberger Pregartbauer
Radziwill Räderscheidt Reyl-Hanisch
Schad Schatz Scharl Schlichter Scholz Schrimpf
Sedlacek Severino Stöcklin
Traeger
Valloton
Wacker Walde

Alfons Walde

2018 ist ein Gedenkjahr an Gustav Klimt, Egon Schiele und Kolo Moser, an drei der größten Malerpersönlichkeiten Österreichs. Vielleicht auch an Alfons Walde, der vor 60 Jahren in Kitzbühel gestorben ist. Schon 1910 kam Walde zum Architektur-Studium nach Wien, bereits 1913 stellte er seine malerischen Werke in der Secession aus. Er war ihr junger Zeitgenosse, nicht ihr Schüler. In der damaligen Wiener Kunstszene zwischen Jugendstil und beginnendem Expressionismus fand er die für ihn wichtigen Begegnungen: Gustav Klimt prägte ihn mit der Farbensprache der Blumendekors. In der Freundschaft mit Egon Schiele sah Walde den Weg zum Expressiven und zu einem grafisch betonten Malduktus. Und schließlich prägten Koloman Mosers Landschaften Waldes Naturkompositionen mit den lichterfüllten Landschaftskonturen. Mit diesen Erfahrungen konnte er dann in Kitzbühel seinen eigenen Stil in Sujet, Malweise und Kolorit erarbeiten. Denn die Großstadt bot ihm nicht das Milieu für seine Kunst!
Winter- und Sportmotive prägten sein Werk, die durch ihn in der österreichischen Malerei salonfähig wurden. 1912/14 malte er in kleinformatigen, oft spontan skizzierten Schilderungen des Alltags das „Gasslrennen“, dann Sportler beim Schilauf, Damen auf der Schiwiese, die Gesellschaft beim Après-Ski, aber auch intime naturhafte Stimmungssujets. Der Landschaftsraum zwischen dem Hahnenkamm, dem Wilden Kaiser und den Jochberger Bergen wurde für Alfons Walde ein ihn künstlerisch stimulierendes Refugium. Zum Markenzeichen seines Naturbildes werden weiche Schneepartien im Kontrast zu felsiger, schroffer Gebirgskulisse. Er verstand es, Mensch, Architektur und Natur zu einer harmonischen Einheit zu verbinden. Dagegen modellierte er in fast monochromer Sicht die „Stadt im Tauschnee“, für die Schieles Städtebilder Pate stand, wie ein Porträt seiner Heimatstadt. Die Menschen in ihrer lebensfrohen Mentalität lässt er hingegen im „Bauernsonntag“ oder in der „Begegnung“ aktiv werden.
Zu seinen Hauptmotiven gelten idyllische Stimmungsbilder, Blumenarrangements und Sujets aus dem religiösen, alltäglichen und sportlichen Leben, die weltweite Verbreitung fanden. Daneben spürt man vor allem auch seine Vorliebe für den weiblichen Akt in subtiler Expressivität und feinem Kolorit. Intimität und Sinnlichkeit schweben über den Motiven wie der „Erotik“. In den Dreißigerjahren wird seine Farbpalette pastoser, Themen wie „Bergweiler“ oder „Alpensommer“ dominieren, aber auch Motive wie „Almen im Schnee“ oder „Aufstieg der Schifahrer“ sind weiterhin begehrt.
Als Architekt prägte er seine Heimatstadt Kitzbühel: 1926/27 entstehen die Tal- und Bergstation der Hahnenkammbahn mit dem später errichteten Hotel, 1929 baute er sein Berghaus, das auch zum „Atelier“ für seine Aktdarstellungen inmitten der Natur und abseits der Öffentlichkeit wurde. Villen und Geschäftshäuser folgten. Dennoch: Seine Hauptthemen zeigen „Tirol“ in allen Facetten: Die unberührte Natur in der großen „Winterlandschaft“ als monumentale Idylle oder das „Tiroler Bergdorf“, oft auch das „Auracher Kirchl“ genannt, werden zu markanten Symbolbildern des alpinen Tirol.
Gert Ammann

Wien und Venedig

ALT, Rudolf von 1812-1905 - Der Stephansdom

ALT, Rudolf von 1812-1905

Ausstellung : Rudolf von Alt Wien im Aquarell 1991
Der Stephansdom

Öl auf Leinwand | 59,5 x 50 cm | signiert, datiert
Auktion: 4. Dezember 1991
Ergebnis: € 268.599
ALT, Rudolf von 1812-1905 - Venedig Canale Grande – Ufer 1871

ALT, Rudolf von 1812-1905

Venedig Canale Grande – Ufer 1871
Aquarell auf Papier | 38 x 54 cm | signiert, bezeichnet, datiert Mitte unten:
Venedig 2. August 1871 R. Alt
Auktion: 24. Oktober 2011
Ergebnis: € 146.000

Neue Sachlichkeit 1918 - 1938

Einerseits in Wissenschaft, Wirtschaft fortschrittlich, andrerseits rückständig in der Hierarchie der Gesellschaft erzeugten die sozialen Gegensätze große Spannungen in der Weimarer Republik, die in der Folge zu noch größerem Unglück führten. Diese Tatsachen und Befürchtungen sind in der Kunst der „Neuen Sachlichkeit“ dokumentiert.

Lesen Sie mehr ...



Auktionen 2017

CANALETTO CARAVAGGIO REMBRANDT
FRIEDRICH KOCH WALDMÜLLER
BECKMANN EGGER-LIENZ GERSTL KLIMT KOKOSCHKA
PICASSO SCHIELE SEDLACEK WACKER WALDE
HUNDERTWASSER LASSNIG

DIE NEUE SACHLICHKEIT

Frühjahrs- und Herbstauktionen

Einladung zur Einbringung

Wir übernehmen zur Auktion: Alte Meister, Kunst des 19. Jahrhunderts, Klassische Moderne, Zeitgenössische Kunst, Antiquitäten, Jugendstil, Secession, Wiener Werkstätte, Neue Sachlichkeit und Design, Fauves, L École de Paris, Expressionismus, Blauer Reiter, Brücke.

Zur diskreten Vermittlung oder für unsere Auktionen wenden Sie sich bitte an den Geschäftsführer Herrn Hassfurther.

facebook

Kommende Auktion

  • 29. November 2018

Top Ergebnisse

WALDE, Alfons 1891-1958
Tiroler Bergdorf / Aurach bei Kitzbühel 1932

WALDE, Alfons 1891-1958
Tiroler Bergdorf / Aurach bei Kitzbühel 1932
signiert, links unten: A.Walde
Rückseitig Original–Atelieretikett:
ALFONS
WALDE
Kitzbühel, Tirol, Austria
Ergebnis: € 545.500 / 11.06.2018

WACKER, RUDOLF  1893-1939 | Der Maler, Selbstbildnis 1924

WACKER, RUDOLF 1893-1939
Der Maler, Selbstbildnis 1924
Signiert, datiert links unten: R. WACKER 24
Rückseitig vom Künstler bezeichnet:
RUDOLF WACKER Bregenz 1924,
„Der Maler“ (Selbstbildnis)
Ergebnis: € 549.000 / 29.05.2017

WALDE, Alfons  1891 – 1958
Aufstieg der Skifahrer

WALDE, Alfons 1891 – 1958
Aufstieg der Skifahrer
Öl auf Karton, 48,6 x 77,3 cm
Ergebnis: € 512.400 / 27.05.2003

Suchaufträge

Eine zeitgenössische Marmorbüste darstellend Julius Caesar
Jean Godefrey 1771 -1849

Congress of vienna

Der Wiener Kongress 1818
Sitzung der Bevollmächtigten der unterzeichnenden acht Großmächte mit Fürst Metternich als Vorsitzenden.
Kupferstich
63 x 85 cm (Platte) nach dem Gemälde von Jean-Baptiste Isabey 1815
Zeitgenössische Porträts der Klassiker der Wiener Musikgeschichte
Eigenhändige Manuskripte der Musiker der Wiener Klassik

Selbstporträts von Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Rudolf Wacker Walde Alfons :Aufstieg, im Hoch -und zweitens im Querformat

UECKER Günther geboren 1930
Ein grosses repräsentatives Werk wie zB Spiralle 2

Schiele Klimt Kokoschka Moser Wacker Sedlacek