GLUCK, Christoph Willibald 1714 – 1787 | Eigenhändiger Brief an Franz Kruthoffer, 30. Juni 1776

GLUCK, Christoph Willibald 1714 – 1787 | 
Eigenhändiger Brief an Franz Kruthoffer, 30. Juni 1776

€ 20.000 – 30.000
2 Blatt gr-8°, am oberen linken Rand steht von der Hand Kruthoffers
beant: Paris am 16. Julius 1776
Rechts oben von Gluck Wien 30. Juni
Werteste Freund
Ich bin ihnen, wie auch H: v Blumendorff höchst verbunden, vor die überschickte prochüren, dieses gezeig divertiert mich sehr, bitte nur fortzufahren mir alles zu schicken wie auch alle anecdoten so sich auf die Opera beziehen. Hier übermache ich ihnen das Billet Mr. Berton, sie können die Opera lassen stechen wie sie gegeben wird, das wenige, was H: Gosseck mag darzu gemacht haben, kann von keiner consequence seyn, dieses wird die Opera nicht bösser und nicht schlimmer machen, weil Es das Ende darvon ist. Was den Merchand anbelangt, habe ich schon den Mr. Bailly geschrieben, solcher wird schon trachten die Ruhe zu behalten mit diesen intriquanten Manne. Meine Frau läst ihnen beiden viel schönes sagen. Und sie hofft künftiges Frähjahr oder künftigen Sommer ihrer beiderseits angenehmen Gesellschaft in Paris zu geniessen. Der ich hirmit verbleibe nebst schönster Empfehlung an H: v`. Blumendorff

dero Ergebenster
Freynd und Diener
Chevalier Gluck

P:S: der Courier ist mir diesesmahl entwischt, ich schreibe also par la poste
2.,3, Seite leer.,4 Seite Adresse und Siegl ,
De Vienne
A. Monsieur
Monsieur de Kruthoffer
chez Son Excellence M: le Comte de
Mercy Ambassadeur de L:L:M:M:
J.J.et Royal: à Paris