WOLF, Hugo 1860 – 1903 | „Mausfallen-Sprüchlein“ 1882

WOLF, Hugo 1860 – 1903  | 
„Mausfallen-Sprüchlein“ 1882

€ 15.000 – 30.000
Eigenhändiges Musikmanuskript, 2 Seiten
39 Takte, schwarze Tinte auf 12 zeiligen Noten-Papier, 33 x 34,7 cm
Singstimme mit Klavierbegleitung
Mayerling 1882
Mitte oben eigenhändig betitelt:
Mausfallen-Sprüchlein
(Ed. Mörike)
Links oben: Leicht bewegt.
Rechts oben signiert mit Bleistift:
Hugo Wolf
Drucktechnische Eintragungen mit Blaustift
(wahrscheinlich Stichvorlage für den Erstdruck)
Text von Eduard Mörike:

Kleine Gäste, kleines Haus.
Liebe Mäusin, oder Maus,
Stell dich nur kecklich ein
Heut nacht bei Mondenschein!
Mach aber die Tür fein hinter dir zu,
Hörst du?
Dabei hüte dein Schwänzchen!
Nach Tische singen wir
Nach Tische springen wir
Und machen ein Tänzchen:
Witt witt!
Meine alte Katze tanzt wahrscheinlich mit.
Das berühmte Mausfallen-Sprüchlein ist eines der meistgesungenen Lieder Wolfs. Über die Umstände der Entstehung äußert sich Wolf in den „Daten aus meinem Leben“. „1882. Greulichen moralischen Katzenjammer. Winter Rennweg. Sommer Mayerling. Nichts als Mausfallensprüchlein componiert und einige Wiegenlieder.“
Provenienz
Auktionshaus Stargardt
Privatbesitz Wien
Literatur
Katalog der Sammlung Opernsänger Anton Dermota
Schneider, Tutzing 1988
Nr 597, Abb.45 auf Seite 183