KAISER FRANZ JOSEPH I. 1830 - 1916 Eigenh. Brief mit eigenh. Unterschrift 1857

KAISER FRANZ JOSEPH I. 1830 - 1916 Eigenh. Brief mit eigenh. Unterschrift 1857

€ 5.000 – 10.000
4 Seiten 2 Seiten Autograph
An Feldmarschall Graf Josef Wenzel Radetzky von Radetz

Lieber Feldmarschall Graf Radetzky! Mit inneren tiefen Pflichtgefühle und der treuen Hingebung, womit Sie in der Zeiträume von 72 Dienstjahren Meiner Arme als unübertroffenes Beispiel voranleuchten, haben Sie Mir auch nun bei Meinem Eintreffen in Meinem lombardisch-venezianischen Königsreiche mit voller Aufrichtigkeit im Gründe Ihres hohen Alters geschildert und zugleich die Bitte um Enthebung von dem Posten eines Armee-Kommandanten und General-Gouverneurs unterlegt.
Ich habe diese Bitte mit dem tiefsten Bedauern nur aus dem Grunde nachgegeben, weil Ihre Befreiung von so großer Last der Geschäfte Mir allein die Hoffnung gewehrt, Ihres Mir so teureres mühevolles Leben noch für eine Reihe von Jahren in ungetrübten Wohlsein erhalten zu sehen. Ich befehle unter einem Erlass an, was auf Ihre künftige persönliche Stellung Bezug hat.

Sie werden stets in jedem Meiner Schlösser sowohl zu Stra, Monza, in der Villa reale zu Mailand, als zu Wien in Meiner Burg, in Palaste des Ungarn, Enns, dann zu Hetzendorf, nach Ihrer Wahl, mein herzlich gern gesehener Gast und ich dadurch in der Lage sein Mich, so oft ich es bedarf, Ihren weisen Ansichten und Ihren erprobten Rathes erfreuen zu können. So und so mögen Sie noch lange Meiner Armee das lebendigste Vorbild unseres Ruhmes, geliebt und geehrt von Mir und allen oesterreichischen Herzen, in der dankbarsten Anerkennung Ihres Monarchen wie in Ihren eigenen glanzvollen Erinnerungen den Lohn einer so tatenreichen ergangenheit genießen.
Mailand den 28 Februar 1857.
FranzJoseph